Wie schon im Teil 2 (Richtlinien im Webdesign) erwähnt, benötigt man neben der Konzeption einer Webseite auch ein Design. Dieses Design umfasst die Farbgebung, die Gestaltung und Position der Navigation und der Inhalte. Meistens gehört auch ein Logo bzw. Wortbildmarke dazu. Insgesamt also ziemlich viel Arbeit. Ich erlebe es bei meinen Kursen immer wieder, dass die Teilnehmer einfach drauf los programmieren und die Gestaltung der Seite sozusagen nebenher läuft. Es kommt zu einer Trial-Error-Page. Diese funktioniert zwar und ist vielleicht auch anständig programmiert, aber sie ist selten optisch ansprechend.

Ein gutes bzw. schlechtes Beispiel ist die Webseite von ingenfeld.de. Dort erkennt man sehr deutlich wie immer mehr technische Spielereien hinzuprogrammiert werden. Zugegeben, diese Seite hat trotzdem ihren besonderen Reiz 😉

Wenn Sie also in Betracht ziehen eine eigene Website zu kreieren, kommen Sie um eine Gestaltung nicht herum.

Doch welche Möglichkeiten haben Sie?

  1. Viele Webhoster bieten Ihnen die Möglichkeit mit einem sog. Web-Baukasten, Ihre eigene Website zusammen zu klicken. Dies funktioniert auch immer besser, doch eine Einzigartigkeit werden Sie damit nie erreichen. Auch eine eigenes Logo ist darin natürlich nicht enthalten. Eine Gestaltung ist es im eigentlichen Sinne nicht, da Sie nur auf vorhandene Designs zurückgreifen können.
  2. Sie benutzen den Dienstleister jimdo.com. Dort können Sie auf Designs zurückgreifen, aber auch eigene integrieren. Jimdo kümmert sich auch um das Hosting, Sie können also auch eine Web-Adresse dort beantragen. Es ist eine außerordentlich leistungsfähige Plattform und kann beliebig erweitert werden – natürlich gegen Aufpreis. Selbst eine Shop-Integration mit Warenkorb usw. kann realisiert werden.
  3. Sie beauftragen einen Webdesigner, für Sie eine Webseite zu erstellen (neben dem Design bekommen Sie auch die Programmierung). Preislich sollten Sie bei einer kleinen Website mit ca. 500,- Euro rechnen. Achten Sie auf regionale Unterschiede. In Berlin ist es zum Beispiel relativ einfach, günstig an diese Dienstleistung zu bekommen. In anderen Regionen zahlen Sie sicher mehr. Schauen Sie sich im Web andere Seiten an und fragen den Webmaster nach dem Gestalter der Seite, wenn Sie Ihnen gefällt.
  4. Sie gestalten Ihre Webseite selbst. Zum Layouten können Sie folgende kostenpflichtigen Programme einsetzen:
    • Photoshop
    • Fireworks
    • Illustrator
    • InDesign
    • Flash

Als kostenlose Alternativen stehen Ihnen

    • Gimp bzw. GimPhoto (letzteres ähnelt bewusst der Konkurrenz Photoshop)
    • Inkscape

zur Verfügung.

Wer mit dem Designen überfordert ist und auch kein Geld für einen Webdesigner ausgeben möchte, kann als letzte Alternative noch auf sogenannte Templates zurück greifen. Je nachdem, ob Sie mit einem ContentManagementSystem, Blog oder einer einfachen Webseite arbeiten, gibt es verschiedene Quellen, die Ihnen kostenpflichtige aber auch kostenlose Vorlagen zur Verfügung stellen. Der Vorteil daran ist, daß Sie online sofort überprüfen können, ob Ihnen das Look-and-Feel zusagt. Der Nachteil ist, daß diese Vorlage auch von anderen benutzt wird und Sie damit Ihre Einzigartigkeit im Web verlieren. Templates für das CMS Joomla:

Achten Sie auf die Lizenz-Bedingungen! Manche Vorlagen sind kostenlos, dürfen aber nicht beliebig verändert werden. Andere sind nur über ein Abonnement zu erwerben.

Template für das Blog-System WordPress:

Manche dieser Seiten bieten sowohl für Joomla als auch WordPress templates (in WordPress auch „theme“ genannt) an.
Falls Sie WordPress benutzen, können Sie auch direkt aus dem Backend des Systems, themes nach bestimmten Kriterien suchen, anzeigen und installieren.

Template für normale HTML-Seiten:

Übrigens: Es besteht eine Verwechslungsgefahr zwischen Webseite und Website. Webseite ist eine einzelne Seite – die Website ist der komplette Webauftritt samt aller Inhalte. Der Begriff Homepage ist ähnlich der der Website, umfasste historisch gesehen aber eigentlich nur die Startseite eines Webauftritts.

Hier geht es weiter zum  Teil 4 von “wie erstelle ich eine Homepage“.