Vielleicht sollte ich doch darüber nachdenken, die neueste Version von Adobe bzw. Creative Suite CC zu abonnieren. Photoshop bietet jetzt eine 3D-Druck-Unterstüzung an. Damit kann ich zwar keine 3D-Daten bzw. 3D-Modelle erstellen, jedoch vorhandene importieren und dann für den 3D-Druck opitmieren. Dateiformate sind OBJ, STL, 3DS, Collada und KMZ. Die gängsten 3D-Drucker werden dabei wohl unterstützt. Zusätzlich kann man den 3D-Drucker auch direkt ansprechen und steuern (aufwärmen, Materialwahl, Druckzeit)

Wenn man keinen eigenen besitzt, kann man auf Druckdienstleister zurück greifen und zwar direkt aus dem 3D-Menü von Photoshop. Außerdem lässt sich je nach Online-Dienstleister auch das Material anwählen. Welche Dienstleister in Deutschland angeboten werden, muss man noch abwarten bzw. habe ich nicht ermitteln können.

Jetzt fehlt also nur noch der 3D-Drucker 🙂