applewatchAm 10. April kann die Apple Watch vorbestellt werden – geliefert/gekauft am 24. April (mein Geburtstag) 🙂

Doch kommt dieses neue Gerät für mich als Apple-Jünger in Frage? Diese Frage stellte ich mir vor ca. 2 Jahren das erste Mal, als Gerüchte zu diesem Produkt öffentlich wurden. Zeitgleich gab es schon die erste elektronische Uhr namens Pebbles (wirklich überzeugt hatte mich die Uhr nicht; sie kann heute fast alles, was die Apple Watch kann, ist dabei deutlich preiswerter und der Akku hält fast eine Woche) Dazu muss man wissen, dass ich seit Ewigkeiten keine Uhr mehr trage. Ich schleppe ja schon mein iPhone mit mir rum und das kann auch die Zeit preisgeben – Oh Wunder.

Wo liegt also der Mehrwert der Uhr?

  1. Sie kann die Zeit anzeigen – kann mein Smartphone auch.
  2. Sie teilt mir mit, wenn eine neue Nachricht, Whatsapp, Mail etc. eingetroffen ist – kann mein Smartphone auch. Um die Mitteilung komfortabel zu beantworten, muss ich es eh hervorkramen. Muss ich also wirklich sofort wissen, wenn etwas eingetroffen ist? Nein – muss ich nicht. Bei mir werden Nachrichten egal welcher Art immer zeitverzögert beantwortet, weil ich mich nicht ablenken lassen möchte. Ansonsten arbeite ich nicht produktiv!
  3. Ich kann damit Bilder anschauen – na großartig. Ich bin mittlerweile kurz davor eine Lesebrille zu benötigen – bei der Größe der Apple-Watch müsste ich diese auch noch suchen. Da nehm ich lieber mein iPhone 6 +, da brauch ich keine Brille.
  4. Der Akku hält ca. 1,5 Tage – je nach Gebrauch auch nur 8 Stunden. Danach ab ans Ladegerät. Oh nein, schon wieder ein neues Ladekabel und etwas was meine Aufmerksamkeit braucht. Mir reicht es schon, mein iPhone laden zu müssen.
    Update: Laut Apple gibt es eine 72h-Gangreserve, in der auch die Uhrzeit abzulesen sein wird.
  5. Bald soll es Hammer-Apps dafür geben – ich warte und warte.
  6. Nett: Mit einem App kann man Nachrichten auf das Display malen und der Empfänger sieht es sofort. Achja, der Empfänger benötigt dann auch die Apple Watch UND ein iPhone. Wie praktisch – für Apple.
  7. Fitness- und Gesundheit-Funktionen! Genau, nur mit der Apple-Watch werde ich gesünder leben. Wenn das nicht DER Verkaufsgrund ist und natürlich auch der Alibi-Grund, warum sich manche den Kauf der Uhr „genehmigen“. Es ist ja für meine Gesundheit! Fitness-Bänder wurden übrigens aus dem Apple-Store entfernt – warum eigentlich?
  8. Ich trage eine Uhr immer rechts, da ich Linkshänder bin. Doch hoppla, wie soll ich denn dann an die tolle „digitale Krone“ kommen? Schon bei einer normalen Uhr hatte ich Schwierigkeiten, das Stellrädchen zu bedienen, wenn die Uhr am Handgelenk war. Doch nun soll ich damit auch noch ein Betriebssystem bedienen – nee Danke. Arm wechseln? Dann also als Linkshänder mit der rechten Hand ein feines Stellrädchen drehen? Nein Danke, nochmal.
    Update: Man kann die Uhr umdrehen und im Linkshändermodus betreiben. Thumbs up!! (keine Ironie).
  9. Mit Apple-Pay werde ich direkt mit der Uhr bezahlen können. Nun, das wird in Europa noch etwas dauern..
  10. Eine Uhr wäre für mich noch kaufenswert, wenn sie besonders schön und wertstabil ist. Ob sie letzteres sein wird wie das erste original-verpackte iPhone oder damals eine Swatch-Uhr. Wer weiss? Doch hübsch? Ehrlich gesagt ist mir die Uhr zu dick.

Für mich kommt die Uhr also nicht infrage  – doch mit ziemlicher Sicherheit wird sie trotzdem ein Erfolg werden. Ich lass mich mal überraschen, was für Apps und Neuigkeiten dazu noch gelistet werden. Ein Freund von mir ist sich ziemlich sicher, dass es bei der Watch ein Heat-Gate geben wird. D. h. eine ungewollte Reaktion der Watch auf große Hitze in der Sonne.

Wir werden sehen 🙂

Hier geht’s noch zur Apple-Watch-Seite von Apple:

http://www.apple.com/de/watch/

 

Bild von © dvarg auf fotolia.de